Soziales Netzwerk für Erotik & Porno

PORNO.DE: Deutschlands neues Porno-Netzwerk?

Und plötzlich ist es da: ein Soziales Netzwerk für Porno, das mehr sein möchte, als nur Hardcore Bilder & Videos. Das die Lücke zwischen Facebook, Instagram und Tumblr oder Sex.com schließen möchte.

Und das auf den ersten Blick wie ein netter Versuch aussieht. Aber irgendwie auch nicht mehr.

Die Rede ist von Porno.de, der Mischung aus Social-Media, Lifestyle- und Fan-Netzwerk. Nutzbar auf Desktop und Smartphone. Für die Stars der Erotikszene in Deutschland. Oder die die es noch werden möchten.

Eine App? Die gibt es in der Beta-Version (noch) nicht. Und ob sie in die App-Stores kommt, ist bei den Inhalten zu bezweifeln. Obwohl, Tumblr hat es ja auch geschafft.

Und die Inhalte? Die sind anders. Aber irgendwie doch nicht. Tittenbilder, sexy Posen, Bikini-Selfie vor dem Spiegel, Schnappschüsse von Unterwegs mit anderen Girls aus der Erotikszene. Auf den ersten Blick irgendwie das gleiche wie immer. Nur mit dem Unterschied das man, direkt nach der Anmeldung FSK16 Bilder sehen kann. Vom Gefühl her erinnert der erste Eindruck an das Nachmittagsprogramm von RTL2.

Wer FSK18 Inhalte sehen will, der muss sich einem Alterscheck unterziehen. Und das bedeutet, her mit den Daten. Schließlich wird das Portal aus Deutschland betrieben und hier sind die Regeln ein wenig anders.

Wer bereits über ein verifiziertes Konto bei CamDorado, FunDorado, SaDorado oder nowyoo besitzt der hat Glück. Denn entweder kann man sich direkt mit den Zugangsdaten bei Porno.de anmelden. Oder man nutzt die Zugangsdaten um den Alterscheck durchzuführen.

Wer kein Konto im Fundorado-Netzwerk besitzt, der kann bei dem Alterscheck auf die üblichen Methoden (Check via Webcam, SofortIdent, Lastschrift, etc.) zurückgreifen.

Dennoch lobe ich mir da doch sex.com: Anmelden – FapContent sehen – Abwischen – Ausloggen.

Social Network für Erotik, Lifestyle & …?

Doch Porno.de will ja anders sein. Es soll nicht nur um Porno oder Erotik gehen. Man will den Zugriff auf Inhalte der Stars und die Darstellung der Inhalte verbessern. Es den Stars von gestern, heute und morgen erleichtern auch anzüglichere Inhalte den Fans zu präsentieren. In einem geschlossenen System wie es Facebook macht.

Alles auf einer Plattform. Ob Erotik, Lifestyle, Tattoos, Fashion oder Autos. Denn schließlich haben auch unsere Stars wie Micaela Schäfer ein Leben abseits der Erotikbranche. Und das können sie jetzt ihren Fans mitteilen.

Models bei Porno.de

Mehr als nur Porno?

Moment mal? Können sie das nicht bereits? Ja können und machen sie. Auf Facebook, Insta oder Twitter sind viele der Girls unterwegs und versorgen ihre Fans mit diversen Inhalten und Bildern aus ihrem Privatleben und mit allem was sie sonst so manchen, wenn sie nicht gerade vor der Kamera stehen.

Und wo ist jetzt der Unterschied? Es gibt FSK16 und FSK18 Inhalte. Also all das, was sie auf den gängigen Netzwerken nicht zeigen dürfen…

Von Bildern bis Live-Videos der Stars

Doch Porno.de will noch einen Schritt weiter gehen. Ihr kennt Snapchat und Insta-Stories? Gut, denn auf Porno.de haben die Stars die Möglichkeit genau diese Live-Videos zu veröffentlichen. Man kombiniert also das Gewohnte mit dem Neuen.

Wenn diese Paywall doch nur nicht da wäre. Sicherlich sprechen wir hier immer noch von der Beta-Version. Und ein Blick in die eigene Timeline oder die der Stars zeigt, dass zwischen den „jugendfreien“ und „ab18“ Bildern viele Inhalte zu sehen sind, die Geld kosten.

Videos zum Beispiel. Sie sind vorhanden. Bei Meli Deluxe sind es beim offiziellen Start der Beta fast 600 Videos. Und wie viele davon sind gratis? Keines. Wirklich. Alle Videos von ihr kosten Geld. Also so wie es auch in den anderen Camportalen und Porno-Netzwerken der Fall ist.

Brüller nicht wahr? Denn selbst auf den kostenlosen Pornoseiten wie Pornhub, stellt Meli kostenlose Videos zur Verfügung. Warum also nicht auch auf Porno.de?

Ein Grund könnte sein, dass sie es vielleicht noch vor hat. Ein anders dürfte mit dem Star-Abo zusammenhängen. Denn schließlich wollen die Amateure und Stars auch ein wenig Geld mit dem Netzwerk verdienen.

Shut up and take my money!

Es ist dann doch schon irgendwie zur Gewohnheit geworden, für gute Inhalte Geld zu bezahlen. Und warum auch nicht, wenn denn die Inhalte stimmen und die Kosten nicht zu hoch sind.

Und das FunDorado mit seiner Sex-Flatrate und der Sexcam-Flatrate von CamDorado immer noch der Vorreiter in Deutschland ist, bleibt wohl unbestritten.

Daher ist auch das Star-Abo bei Porno.de eine gelungene Alternative zum üblichen „Ich lade mein Konto mit Coins auf und kaufe mir davon Videos oder Zeit in der Webcam“-Geschichte, wie sie bei VISIT-X, MDH und Big7 immer noch der Fall sind.

Was einem dieses Star-Abo bringt? Im Grunde alle Inhalte des jeweiligen Stars für 9,99 Euro für 31 Tage.

Naja nicht alle Inhalte. Mit dem Abo bekommt man pro Monat 3 Gratisvideos und die Möglichkeit mit dem Star 5 Gratisnachrichten auszutauschen. Hört sich nicht nach viel an, ist aber im Gegensatz zu den Preisen bei MyDirtyHobby ein gewaltiger Vorteil. So lange es nur um einen Star geht.

Im Gegensatz dazu kann man sich natürlich auch wie gewohnt Guthaben kaufen und sein Konto aufladen. Von 10,00 Euro bis 100,00 Euro ist alles dabei. So ist man nicht auf ein Star fokussiert und kann nach Lust und Laune Videos kaufen, Nachrichten mit seinem Liebling schreiben oder seine Zeit in der Webcam verbringen.

Alles Porno oder was?

Wie Eingangs schon erwähnt, möchte Porno.de aber mehr sein als nur ein weiteres soziales Netzwerk für Erotik und Porno. Es soll um so viel mehr gehen und allen einen Platz bieten, die ihren Platz auf Facebook und Co. nicht gefunden haben. Oder finden dürfen, da ihre Inhalte für das Facebook und Instagram zu anzüglich sind.

Der Gedanke dahinter ist sicherlich sehr löblich. Doch der Beta-Start von Porno.de zeigt eines: Sex sells! Und daher unterscheiden sich die Inhalte noch nicht wirklich von den anderen Kanälen.

MeliDeluxe Wichsen mit der Nachbarin

Kein Netzwerk ohne Meli Deluxe.

Im Grunde wäre es ein wirklich gelungenes Netzwerk, wenn die Inhalte ein wenig abwechslungsreicher wären. Wenn dieser lästige Beigeschmack des „Gib mir dein Geld, dann bekommst du Inhalte“ nicht wäre. Wenn von allem ein wenig mehr wäre und nicht nur diese Porno-Schiene zu sehen wäre.

Aber vielleicht kommt das alles ja noch. wie gesagt, wir reden hier noch immer von einer offenen Beta-Version der Plattform.

Eine Alternative zu Twitter, Tumblr & Co.?

Das Problem an der Sache: Die Inhalte auf Porno.de sind nicht einzigartig. Man findet sie auch auf anderen Netzwerken. Sei es Twitter, Tumblr, YouPorn oder Sex.com. Die Gratiskultur im Bereich FapContent und Erotik ist nicht abzustreiten und wird immer ein Problem der Branche sein.

Worauf man setzt, sind die „wahren“ Fans der Amateure und Stars. Diejenigen, die die Arbeit ihrer Lieblinge respektieren und gerne bereits sind, dafür Geld auszugeben.

Doch liegt auch ein Problem. Es gibt bereits eine Masse von Erotikportalen mit Inhalten der Stars. Und irgendwie haben alle die gleichen Inhalte. Die Bilder sind in allen Netzwerken vorhanden und unterscheiden sich eigentlich nur in der Qualität und Auflösung.

Die Videos sind auf allen Plattformen enthalten und der einzige Unterschied ist der Preis für das Video.

Was also hat Porno.de, was die anderen nicht haben? Bislang nicht viel. Denn selbst das Design, welches an eine Mischung aus Facebook und Pinterest erinnert, kann nicht verbergen, dass es eine Menge an Paid-Content auf der Plattform gibt.

Tattoo-Models auf Porno.de

Die Tattoo-Szene auf Porno.de?

Angeteasert wird das Netzwerk mit Themen wie #Sporty, #Shaped, #Pierced, #Inked, #Models und #Alternative, doch zu sehen ist davon nach der Anmeldung nichts mehr. Ok, außer Jill Hardener welche die Latte für die Tattoo-Fans hoch hält.

Und was ist mit den Live-Videos? Davon ist bislang nicht viel zu sehen. Aber die können ja auch noch kommen. Genauso wie die wirklich exklusiven Inhalte der Stars für Porno.de. Die Inhalte, die die Fans und normalen User zu begeisterten Nutzern machen.

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Ob man das mit einem sozialen Porno-Netzwerk wie Porno.de schafft bleibt abzuwarten. Das Rad neu erfunden hat man jedenfalls nicht. Vielmehr ist es der Versuch irgendwie alles zu bündeln. Alles auf einer Plattform abzubilden um möglichst viele User anzuziehen. Doch der erste Eindruck enttäuscht ein wenig.

Letztlich ist dann doch alles wie immer. Auch wenn die Idee dahinter echt nicht schlecht ist. Doch vielleicht fehlt hier einfach der Mut etwas wirklich neues zu machen. Den Content, die Stars und die User in den Vordergrund zu stellen. Sich nicht nur auf Deutschland zu beschränken und ein paar der Stars aus Amerika mit ins Boot zu holen. Nicht nur mit den altbekannten Porno-Girls zu starten, sondern auch Namen aus anderen Bereichen zu promoten.

Schließlich hatte man doch erst mit Katja Krasavice einen gelungenes Feature bei FunDorado gestartet. Warum ist sie dann nicht auch auf Porno.de? Und was ist eigentlich mit Lexy Roxx und ihrem Fetisch für schnelle Autos?

Fakt ist, dass es wohl genügend „Stars“ dort draußen gibt. Doch die Frage ist auch, ob sie überhaupt ein Netzwerk wie dieses für sich nutzen wollen. Oder lieber ihren gewohnten Weg gehen. Sich dort aufhalten wo die Fans sind und nicht versuchen, ihre Fans mit zum nächsten Netzwerk zu nehmen.

Was auch immer in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten auf Porno.de passiert. Es wird spannend sein, die Geschehnisse zu beobachten. Und ob wir in einem Jahr noch von dem Netzwerk reden werden? Wer weiß…

Pornos sind gut für dich

Kommentar verfassen